Connect with us

Claudia Sheinbaum: Was denkt Mexikos neue Präsidentin über Cannabis?

Published

on

Claudia Scheinbaum und Cannabis
Folge uns auf Facebook

Claudia Sheinbaum ging in die Geschichte ein, als sie 2024 zur ersten weiblichen Präsidentin Mexikos gewählt wurde und sich damit als Symbolfigur etablierte. In einer knappen Wahl gewann Sheinbaum vom Bündnis „Sigamos Haciendo Historia“ mit 58,65 Prozent der Stimmen und verwies ihren Hauptgegner Xóchitl Gálvez und den Drittplatzierten Jorge Álvarez Máynez auf die Plätze.

PUBLICITE

Die 1962 in Mexiko-Stadt geborene Sheinbaum hat sich erfolgreich zwischen der akademischen Welt und der Politik bewegt. Sie promovierte in Energietechnik an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM) und begann ihre Karriere als Forscherin und Professorin. Ihr Einstieg in die Politik erfolgte, als sie im Jahr 2000 unter der Regierung von Andrés Manuel López Obrador zur Umweltsekretärin von Mexiko-Stadt ernannt wurde. Dann wurde sie 2018 als erste Frau an die Spitze der Regierung von Mexiko-Stadt gewählt, eine Amtszeit, die wegen des Einsturzes der U-Bahn im Jahr 2021 kritisiert wurde.

Claudia Sheinbaum: eine klare Haltung zu Cannabis

Claudia Sheinbaum plädierte für die Entkriminalisierung des Freizeitgebrauchs von Cannabis, da sie die Kriminalisierung von Jugendlichen, die Cannabis konsumieren, für einen ineffizienten und schädlichen Ansatz hält. „Es ist ein Recht“, sagte Sheinbaum und betonte, dass die derzeitige Politik geändert werden müsse, um Bildung und öffentliche Gesundheit in den Vordergrund zu stellen.

Die gewählte Präsidentin betonte, dass die negativen Folgen der Kriminalisierung des Cannabiskonsums besonders junge Menschen treffen, die im Rahmen der derzeitigen Politik am stärksten gefährdet sind. In einem Interview mit El Heraldo de México betonte Sheinbaum, dass die Entkriminalisierung von Cannabis entscheidend sei, um die ungerechte Kriminalisierung von Jugendlichen zu verhindern und die Gewalt im Zusammenhang mit dem Drogenhandel einzudämmen: „Das Wichtigste ist, dass wir die Jugendlichen nicht kriminalisieren. Wenn wir das nicht tun, werden wir weiterhin Probleme mit Gewalt und Drogenhandel haben“.

Frau Sheinbaum betonte die Bedeutung eines Regelwerks, das der gesamten Gesellschaft zugute kommt. Laut El Universal sagte sie, dass „wir vorsichtig sein müssen und sicherstellen müssen, dass die Politik, die wir umsetzen, wirklich der Gesellschaft als Ganzes zugute kommt“.

PUBLICITE

Ihre Vision umfasst solide Bildungsprogramme, die die Bürger über den verantwortungsvollen Konsum von Cannabis und seine Auswirkungen auf die Gesundheit informieren. Laut Sheinbaum kann eine gut strukturierte Regulierung erheblich zur sozialen Gerechtigkeit und zur Verringerung der Gewalt beitragen.

Engagement für Menschenrechte und Geschlechtergerechtigkeit

Neben ihrer Haltung zu Cannabis setzte sich Sheinbaum auch für die Rechte von LGBT+-Personen und Frauen ein und förderte eine Politik, die auf Gleichstellung und Antidiskriminierung abzielt, wie in einem Artikel von Infobae hervorgehoben wurde.

Im Jahr 2022 erklärte sie in den sozialen Medien: „Als Regierungschefin haben wir die umfassende Gesundheitseinheit für Transgender-Personen geschaffen; bis Ende 2022 wurden 5.101 Transgender und nicht-binäre Personen kostenlos behandelt. Mein Traum ist es, weiterhin für Menschen mit sexueller Vielfalt zu kämpfen, so wie ich es in Mexiko-Stadt getan habe.“

Im Hinblick auf die Rechte von Frauen förderte Sheinbaum verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt in Mexiko. Ihr Ansatz umfasst die Stärkung von Institutionen, die sich dem Schutz von Frauen widmen, und die Umsetzung einer öffentlichen Politik, die die Ursachen der Gewalt bekämpft. Frau Sheinbaum betonte, dass Bildung und Sensibilisierung wesentliche Instrumente zur Beseitigung geschlechtsspezifischer Gewalt und zur Förderung der Gleichstellung sind.

PUBLICITE

Darüber hinaus unterstützte Sheinbaum 2021 die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, Abtreibung zu entkriminalisieren, mit dem Argument, dass „dies unter verschiedenen Bedingungen geschieht“ und dass dies grundlegend sei, um die reproduktiven Rechte der Frauen zu schützen und ihre Autonomie zu gewährleisten.

So vielversprechend diese Aussagen für diejenigen, die ihre Position teilen, auch sein mögen, was Politiker im Wahlkampf sagen, ist immer mit Vorsicht zu genießen. Nur die Zukunft wird zeigen, ob Sheinbaum in ihren Aussagen zu Cannabis und geschlechtsspezifischer Gewalt, zwei der größten Probleme im Land, konsequent sein wird.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Trending

Bubatznews wird von Newsweed betrieben, der führenden Informationsquelle für legale und globale Cannabis-Nachrichten in Europa. - © Newsweed